Seit heute läuft in Berlin wieder der Nationale IT-Gipfel unter dem Motto „Digitale Zukunft gestalten – innovativ, sicher, leistungsstark“. Ein zentraler Schwerpunkt ist diesmal das Thema „Internet of Things“ und „Industrie 4.0“. Aber auch „Smart Logistics“ und „Logistik 4.0“ werden bei dem jährlichen Gipfeltreffen von Politik, Wirtschaft und Forschung besprochen.

Erklärtes Ziel der zweitägigen Veranstaltung ist es „Deutschlands Position als Leitanbieter von Industrie 4.0-Technologien weiter zu stärken.“ Dazu soll ein einheitliches Grundverständnis von Industrie 4.0 entwickelt und in die Öffentlichkeit getragen werden. Denn nur – so die Veranstalter –wenn alle relevanten Akteure an einem Tisch sitzen, kann auf Herausforderungen frühzeitig reagiert werden und die notwendigen Weichen lassen sich richtig stellen.

Logistik-Beispiele auf der Industrie 4.0-KarteIm Rahmen des Gipfels wollen morgen Bundeswirtschaftsminister Gabriel, Bundesforschungsministerin Professorin Johanna Wanka zusammen mit Industrie- und Gewerkschaftsvertretern auch die neue Online-Landkarte der Plattform Industrie 4.0 offiziell starten. Sie ist aber bereits heute schon online und catkin stellt darauf drei von aktuell 200 konkreten Anwendungsbeispielen (davon 15 aus dem Bereich Logistik) vor. Auf der Online-Landkarte werden auch 20 sogenannte Testfelder angezeigt, in deren Infrastruktur kleine und mittlere Firmen ohne großen Aufwand und Kosten ihre Industrie 4.0-Anwendungen erproben können.

Das sind die drei catkin-Beispiele für Logistik 4.0:

1. Integrierte Logistik für Hilfsprojekte bei HLO

Seit Mitte 2015 nutzt die Humanitarian Logistics Organisation (HLO) das Logistikportal catkin für die Planung, Abwicklung und Steuerung ihrer multimodalen Hilfstransporte. catkin vernetzt die kollaborativen Prozesse der an einer Transportkette (oder Supply Chain) beteiligten Unternehmen und schafft dadurch Transparenz im Logistiknetzwerk. Durch den Aufbau einer einheitlichen Kommunikationsstruktur wird ein effizienter Informationsaustausch in Echtzeit möglich. Die Anbindung der Leistungspartner ist – selbst in den entlegensten Gebieten der Welt – schnell realisierbar und erfolgt per Web und App. Auftragsrelevante Daten, der aktuelle Prozessfortschritt sowie auftragsbezogene GPS-Positionen werden strukturiert in Echtzeit an alle Beteiligten zurückgemeldet. Das catkin-Portal stellt dabei verschiedene Auftragsstrukturen, wie die Lagerung und den Transport von Hilfsgütern, bereit und ermöglicht HLO die direkte Beauftragung und Integration von Dienstleistern weltweit.

2. Smart Logistics bei TX Logistik: Durchgängige Transparenz bei Vor- und Nachlauf im kombinierten VerkehrCatkin-Lokführer-600x450

Seit Ende 2013 setzt das Güterbahnunternehmen TX Logistik bei der Zusammenarbeit mit seinen Transportdienstleistern auf die Logistikplattfom 4.0 catkin. Denn mit dem Unternehmenswachstum nahm die Zahl der Dienstleister, Kundenstandorte und analog die Zahl der Vor- und Nachläufe stark zu. Die größte Herausforderung bei TXL war somit die korrekte Ansteuerung, Koordination und Überwachung von Subunternehmern. Durch konsequente, digitale Anbindung der LKW-Unternehmer findet heute ein schnellerer Informationsaustausch in Echtzeit statt, welcher die Planung für alle Nutzer erheblich erleichtert. catkin ermöglicht TXL die direkte, strukturierte Beauftragung und Steuerung von Transportdienstleistungen für LKW-Vor- und Nachläufe im kombinierten Verkehr. Die Anbindung der Leistungspartner ist schnell realisierbar und erfolgt per Web und App. Die bereits vorhandene Speditionssoftware wurde über eine standardisierte Schnittstelle mit der catkin-Plattform verbunden. Alle relevanten Auftragsdaten und Statusmeldungen werden per Smartphone in Echtzeit kommuniziert.

3. Digitalisierung des Personaleinsatzes bei TX Logistik: Steuerung der mobilen Bahnmitarbeiter

TX Logistik nutzt die catkin-Logistikplattform und die konfigurierbare catkin-App aber auch für die Beauftragung von mobilen Mitarbeitern – sowohl eigenem wie fremden Personal – und integriert sie nahtlos in den Logistikprozess. Sie empfangen klar definierte Aufträge über die App auf ihrem Smartphone und melden den aktuellen Prozessfortschritt in Echtzeit an den Planer zurück. Die catkin-App wurde mittels einfacher Konfiguration prozessspezifisch auf die Anforderungen der Güterbahn zugeschnitten und ermöglicht die direkte Beauftragung und Integration von mobilem Personal für Dienstschichten im Eisenbahnbetrieb. Die Anbindung der mobilen Mitarbeiter und der Dienstleister war somit schnell realisierbar und erfolgt per App, das ERP-System wurde über eine standardisierte Schnittstelle mit der catkin-Plattform verbunden.