„Integrated Industry – Discover Solutions“ lautet das Motto der diesjährigen Hannover Messe, die am 25. April ihre Tore öffnet. Auch wenn die Logistik hier eher ein Schattendasein fristet, gibt es doch ein paar interessante Veranstaltungen und Messestände zur „Supply Chain 4.0“. Immerhin wirft die Suchmaschine über 300 Aussteller zum Stichwort „Logistik“ aus.

Bei den Events führt zum Beispiel das Kybernetik-Cluster in Aachen gemeinsam mit dem CPS.HUB NRW und der Fachgruppe „Cybernetics & Robotics“ eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zum Thema „4.0, Digitalisierung & Innovation – Intelligente Systeme in der Logistik“ durch. Im Fokus stehen dort erste Ergebnisse aus der aktuellen Studie zur Logistik 4.0. Ergänzt wird die Präsentation mit einem innovativen Praxisbeispiel sowie einer interessanten Diskussionsrunde zur Frage „Wie Industrie 4.0-fertig ist die Logistik?“. Den Termin am 27. April am NRW-Gemeinschaftsstand (Halle 16, Stand A10) um 13:00 Uhr sollte man nicht verpassen.

Im Anschluss empfiehlt sich die Fahrt mit dem Shuttle-Bus in Halle 2 (Stand C04), wo ebenfalls am 27. April von 14:15 bis 14:30 Uhr Maria Beck vom EffizienzCluster LogistikRuhr über „Intelligente Logistik“ spricht. In Halle 4 (Stand D44) läuft vom 25.04.bis 28.04.2016 das „Forum Smart Industry of the Netherlands“. Hier geht es zum Beispiel am 26.04. von 15:30 bis 16:00 Uhr in englischer Sprache um „Die digitale Lieferkette“.

Auch im diesjährigen Gastland der Hannover Messe, den USA, wird die Modernisierung der Wirtschaft unter dem Stichwort „Internet of Things“ kräftig vorangetrieben. Der amerikanische Präsident Barack Obama eröffnet gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag, den 24. April, die Veranstaltung. Zutritt allerdings nur für geladene Gäste. Das in den USA gegründete Industrial Internet Consortium (IIC), das die Etablierung des industriellen Internets der Dinge beschleunigen will, ist an allen Messetagen auf dem FORUM INDUSTRIE 4.0 präsent. Gemeinsam werden Standards für die Kommunikation im industriellen Internet der Dinge vorgestellt.

„Industrie 4.0 ermöglicht die firmenübergreifende Vernetzung und die Integration verschiedener Wertschöpfungsnetzwerke. Hierzu sind Normen und Standards von grundlegender Bedeutung. Gleichzeitig ist aber auch die IT-Sicherheit für den geschützten Betrieb unternehmensübergreifender Fertigungsprozesse essentiell“, heißt es in der Ankündigung.

Integrierte Logistik zum Anfassen mit Lösungen rund um die digitale Vernetzung entlang der Lieferkette zeigt catkin in Halle 6 (L45/4) am Gemeinschaftsstand „Jung & Innovativ Digital Factory“. Der Zugang zum cloudbasierten catkin-Portal für die automatisierte Auftragsabwicklung und -kommunikation erfolgt über das Web oder eine Schnittstelle zur vorhandenen Logistiksoftware im Unternehmen. Darüber hinaus wird eine speziell entwickelte, universelle catkin-App angeboten, die individuell definierte Auftragsstrukturen automatisch abbildet und auf allen handelsüblichen Smartphones und Tablets läuft.

Auf Basis einheitlicher Kommunikationsstrukturen verhilft catkin zu erhöhter Transparenz und verbessert den Informationsaustausch im Logistiknetzwerk. Die „zentrale Schnittstelle“ verhindert Medienbrüche, so dass Transportaufträge dank sinkender Fehlerquoten und Prozesskosten effizienter abgewickelt werden können. Über eine Authentifizierungslogik ist sichergestellt, dass sämtliche Daten allein den involvierten Partnern zur Verfügung stehen.

Neue Auftragsstrukturen werden in catkin nicht programmiert, sondern online konfiguriert und freigegeben. So lassen sich kundenspezifische Anforderungen innerhalb kürzester Zeit umsetzen und in der App bereitstellen, etwa für Lokführer-Dienstschichten, Pflichtrückmeldungen für Lkw-Fahrer oder auch wagentechnische Untersuchungen im Güterbahnverkehr. Speziell hier bieten sogenannte „Rich Apps“ eine erweiterte Ergonomie, die den Arbeitsalltag der Wagenmeister weiter erleichtern. Ein Beispiel: Änderungen der Zugreihung erfolgen einfach per Wischbewegung.

Das Dortmunder Unternehmen hat Präsident Obama, der kürzlich in einer TV-Abenteuershow mit dem Trinken von catkin-Tee aus Weidenrinde für Aufsehen gesorgt hat, auf der Hannover Messe zu einer Tasse dieses erfrischenden Getränks eingeladen. Aber auch wenn er nicht erscheint, bekommen alle Besucher am Stand echten catkin-Tee – zum Trinken und Mitnehmen. Und natürlich viele Informationen zum Thema Logistik 4.0.