Laut eines aktuellen Berichts des Handelsblatts tun sich Digitalspeditionen im analog getriebenen Logistiksegment immer noch schwer. Die Revolution scheitere an den Beharrungskräften der Logistikbranche selbst. Bedeutet das, dass die Digitalisierung allgemein in Transport und Logistik nicht angenommen und somit gescheitert ist?

Der Grund für die weiterhin schleppend verlaufende Digitalisierung in der Logistik liegt wohl unter anderem darin, dass weiterhin viele Speditionen auf veraltete Systeme wie Telefon und Fax zurückgreifen. Verursacht wird diese Situation allerdings nicht durch mangelndes Interesse an digitalisierten Prozessen, sondern an den zumeist unflexiblen Softwarelösungen:

„Gerade Unternehmen mit wenigen Fahrzeugen müssen immer wieder flexibel auf unvorhergesehene Verzögerungen, Krankheitsfälle oder Aufträge reagieren. In einer Branche, in der die Mehrzahl der Unternehmen mit nur drei bis fünf Lastwagen arbeitet, hat das große Auswirkungen. Da helfen persönliche Kontakte oft zuverlässiger aus der Patsche als Algorithmen.“ (Quelle: Handelsblatt.com)

catkin - Digitalisierungsstrategie

Somit zeichnet sich das Logistikumfeld weiterhin durch einen hohen Anteil analog arbeitender Unternehmen und Speditionen aus. Abhilfe kann hier eine durchgeplante Digitalisierungsstrategie verschaffen. Eine mögliche Lösung besteht darin, die Software entsprechend der Voraussetzungen zu wählen und somit auch Flexibilität bei der Auswahl mit zu berücksichtigen. Anstatt einer Software, die nur in Zusammenhang mit einer vollwertig digitalisierten Lieferkette funktioniert, bietet sich beispielsweise eine Cloud-Speditionssoftware wie cTRANS an. cTRANS ermöglicht es Speditionen, unabhängig vom Digitalisierungsstandard der Kunden und Partner, Aufträge digitalisiert verfügbar zu machen und somit effizientes Arbeiten bei gleichbleibender Flexibilität zu ermöglichen.

Demnach ist die Frage, ob die Digitalisierung im Bereich Transport und Logistik gescheitert ist, klar zu verneinen. Vor allem in einer Branche, in der viele kleine und mittelständische Unternehmen tätig sind, kommt es jedoch auf die Digitalisierungsstrategie an. Somit stellt sich weniger die Frage ob, sondern welche Speditionssoftware für die spezifischen Branchen-Bedürfnisse geeignet erscheint. cTRANS bietet in dieser Hinsicht große Potenziale, das eigene Unternehmen in das Zeitalter der Digitalisierung zu bringen und dabei gleichzeitig die Vorzüge traditioneller, analoger Speditionen beizubehalten: die Flexibilität bleibt gewahrt.

 

Zurück zum Blog Logistik 4.0