Immer wieder beschäftigt sich die Wissenschaft mit der Thematik, auf welche Weise die Logistik noch effizienter und idealerweise auch umweltfreundlicher gestaltet werden kann. Eine neue Studie fand jetzt heraus: Lang-LKW können sowohl die Transportkosten als auch das umweltschädliche CO2 massiv eingespart werden. Der Grund hierfür erscheint recht simpel: Durch die zuteilen verdoppelte mögliche Transportmenge der einzelnen LKW halbiert sich als logische Konsequenz die Anzahl der eingesetzten LKW. Das wiederum wirkt sich positiv auf unsere Umweltbilanz aus: Weniger LKW auf den Straßen bedeuten auch eine niedrigere CO2 Belastung. Gleichzeitig verringeren sich damit einhergehend auch die Transportkosten für die jeweiligen Unternehmen.

„Den Studienergebnissen zufolge könnten Lang-Lkw mit dieser Kapazität, sogenannte Super-Eco-Combis (SEC), besonders im Pflanzen- und Palettentransport nützlich sein. Aber auch in der Bau-, Container- und Paketlogistik sowie beim Abfalltransport wäre eine Verwendung bereits möglich.“ (Quelle: Logistik Watchblog.de)

Erste Tests werden bereits vom Großtransportunternehmen Hermes durchgeführt. Bereits jetzt sind hier erhebliche Kapazitäts- und CO2-Verbesserungen zu verzeichnen – es bleibt also weiterhin spannend, ob sich diese Transportmethode in Zukunft auch bei anderen Unternehmen und Branchen durchsetzen wird.

 

Zurück zum Blog Logistik 4.0